Was autonome Menschen gegen autonome Autos haben (sollten) (Teil 2)

In Teil 1 dieses Beitrags habe ich das Paradies skizziert, das uns versprochen wird – wenn bloß endlich das vollautonome Auto und insbesondere das Robotertaxi serientauglich sein wird (was nicht mehr lange dauert, da bin ich mir sicher) und es umfassend eingesetzt werden wird.

Aber sind die Versprechen auch glaubwürdig?

Warum soll es auf den Straßen weniger Autos geben, wenn jedem jederzeit ein Robotertaxi zur Verfügung steht?

Sofern es beim Individualverkehr bleibt, werden auch mit autonomen, vollautomatisierten Robotertaxis in den Spitzenzeiten des Berufsverkehrs kaum weniger Autos unterwegs sein als heute. Es werden schließlich genauso viele Menschen von A nach B wollen, und (fast) jeder wird alleine im Auto fahren. Die Fahrzeugflotte, die verfügbar sein muss, um Spitzenbedarfe [...] 

Weiterlesen »

Automatisierung gestalten:
Damit aus dem Segen kein Fluch wird

Es wird das Paradies, sagen die Optimisten: Eine umfassende Automatisierung mittels lernfähiger künstlich-intelligenter Systeme wird die Menschheit von allen lästigen und monotonen Arbeiten befreien. Alles wird effizienter, wir werden im Überfluss leben. Und gesünder. Und sicherer. All unsere Wünsche werden erfüllt werden (noch bevor wir sie äußern). Und eine Superintelligenz wird alle unsere Probleme im Nu für uns lösen.

Es wird die Hölle, sagen die Pessimisten: Jeder zweite Job wird binnen zweier Jahrzehnte an Computer und Roboter verloren gehen, Millionen Menschen werden ihre Arbeitsplätze verlieren. Alles wird überwacht werden, jedes Verhalten für ewig gespeichert. Hacker werden zentrale Systeme lahmlegen, Kampfdrohnen töten. Und eine Superintelligenz wird irgendwann die Menschheit achtlos zertreten wie Menschen Ameisen heute.

Ob die Optimisten oder die Pessimisten Recht haben werden, liegt in unserer Hand. Wie die Zukunft wird, hängt davon ab, wie wir sie gestalten, heute und morgen.

Weiterlesen »